Nachhaltigkeit

Swisstainable Destination –
als Tourismusdestination beim Programm Swisstainable mitmachen

Das Nachhaltigkeitsprogramm Swisstainable wurde auf die Destinationsebene erweitert. Somit können seit April 2023 nicht nur touristische Betriebe, sondern auch ganze Destinationen am nationalen Tourismusprogramm partizipieren.

Anmeldung Swisstainable Destination

Mit einer Teilnahme bei Swisstainable trägt eine Tourismusregion massgeblich zur nachhaltigen Entwicklung des Schweizer Tourismus bei und kann sich als verantwortungsvolle Swisstainable Destination positionieren. Das Destinationsprogramm ist wie beim Basisprogramm für Betriebe in drei Levels gegliedert, um die verschiedenen Voraussetzungen und den unterschiedlichen Grad des Engagements der Tourismusdestinationen zu berücksichtigen.

© Switzerland Tourism / david&kathrin Photography and Film GmbH
© Switzerland Tourism / david&kathrin Photography and Film GmbH

Bei allen drei Levels bilden das Commitment, der Aufbau und Betrieb einer Koordinationsstelle für Nachhaltigkeit, die Einbettung der Nachhaltigkeit in der Destinationsstrategie, ein konkreter Massnahmenplan, eine gewisse Anzahl an Swisstainable-Betrieben in der eigenen Destination sowie eine aktive Kommunikation die Grundlage. Ab Level II – engaged wird zusätzlich ein kontinuierliches Monitoring von Nachhaltigkeitsindikatoren verlangt. Destinationen, die darüber hinaus bereits über eine anerkannte Nachhaltigkeitszertifizierung verfügen, können Level III – leading beantragen. Die folgende Abbildung gibt einen Überblick über die spezifischen Anforderungen für die drei Levels:

Anforderungen für Swisstainable Destination
Anforderungen für Swisstainable Destination

Level I – committed

  • Logo Swisstainable Destination "committed"

    Level I – committed richtet sich an Destinationen, die sich als verantwortungsvolle Destination positionieren und mit ihrer steten Weiterentwicklung in Richtung Nachhaltigkeit einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung des Schweizer Tourismus leisten möchten.

Level II – engaged

  • Logo Swisstainable Destination "engaged"

    Ab Level II – engaged wird zusätzlich ein kontinuierliches Monitoring von Nachhaltigkeitsindikatoren verlangt. Die regelmässige Evaluation gewisser Kennzahlen dient zur besseren Steuerung der Nachhaltigkeitsbestrebungen in der Destination, zur Überprüfung der Fortschritte und zum Ableiten neuer Massnahmen und Projekte im Bereich Nachhaltigkeit.

Level III – leading

  • Logo Swisstainable Destination "leading"

    Destinationen, die darüber hinaus bereits über eine anerkannte Nachhaltigkeitszertifizierung für Destinationen verfügen, können Level III – leading beantragen. Mit ihrem vorbildlichen Engagement für die nachhaltige touristische Entwicklung positionieren sie sich als schweizweite Leader.

Webinar Swisstainable Destination

Möchten Sie mehr über das Nachhaltigkeitsprogramm Swisstainable auf Destinationsebene erfahren?

In unserem aufgezeichneten Webinar zu Swisstainable Destination erklären wir die Grundvoraussetzungen einer Teilnahme am Nachhaltigkeitsprogramm auf Destinationsebene.

FAQs Swisstainable Destination

Das Nachhaltigkeitsprogramm steht grundsätzlich allen Destinationen der Schweiz offen. Die Teilnahme ist sowohl für Destinationen möglich, die sich erst auf den Weg in Richtung einer nachhaltigeren Entwicklung machen möchten, als auch für Destinationen, die bereits eine umfassende Nachhaltigkeitszertifizierung aufweisen.

Es gibt drei Voraussetzungen:

  1. Die Destination ist gewillt, zu einem nachhaltigeren Schweizer Tourismus beizutragen, bestätigt dies mit der Unterzeichnung des Nachhaltigkeitscommitments und verpflichtet sich, konkrete Nachhaltigkeitsmassnahmen einzuleiten und umzusetzen.

  2. Die Destinations-Management-Organisation (DMO) resp. Tourismusorganisation (TO) nimmt als Organisation am Swisstainable-Betriebsprogramm teil.

  3. Die Destination erfüllt die Anforderungen des Nachhaltigkeitsprogramms für Destinationen.

Unter Destinationen verstehen wir im Rahmen von Swisstainable strategische Wettbewerbseinheiten

  • mit umfassenden, auf die wichtigsten Gästeströme abgestimmten Angebots- und Dienstleistungsketten,

  • mindestens einer bei den anvisierten Gästegruppen als Marke profilierbaren Attraktion,

  • einer kompetent geführten Destinations-Management-Organisation (DMO) resp. Tourismusorganisation (TO),

  • einem Aufgabenportfolio, das die strategische Führung der Destination, die Angebotsgestaltung, die Gästeinformation, die Marktbearbeitung sowie die Inte-ressenvertretung umfasst, und

  • mit ausreichenden Mitteln für die Aufgabenerfüllung.

Konkret besteht das Swisstainable-Programm für Destinationen je nach angestrebtem Level aus sechs, sieben bzw. acht Anforderungen. Eine zentrale Anforderung ist die Durchdringung mit Swisstainable-Betrieben. Damit eine Destination das Swisstainable-Signet verwenden darf, muss sichergestellt werden, dass die touristischen Leistungsträger:innen in der Destination auch eine nachhaltige Entwicklung mittragen und fördern. Das Swisstainable-Signet für Betriebe setzt aufgrund des Commitments, eines Massnahmenplans und von Nachhaltigkeitsnachweisen eine gewisse Aktivität in Richtung nachhaltige Entwicklung voraus. Deshalb wird unter anderem eine gewisse Anzahl Swisstainable-Betriebe vorausgesetzt, damit eine Destination als Swisstainable bezeichnet werden kann.

10 Gründe für die Teilnahme am Swisstainable-Programm für Destinationen

Eine verantwortungsvolle Destination, die auch soziale und ökologische Aspekte berücksichtigt, leistet einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung des Schweizer Tourismus.

Ein effizienterer Umgang mit Ressourcen führt zu Kosteneinsparungen und wirtschaftlichen Vorteilen.

Für Destinationen mit einem nachweisbaren Nachhaltigkeitsengagement ergibt sich ein vielseitiges Potenzial. Eine konsequente Ausrichtung ermöglicht es, das Image als verantwortungsvolle Destination zu stärken und sich entsprechend zu positionieren.

Swisstainable-Teilnehmende profitieren von gezielten und wirkungsvollen Kampagnen und Marketingmassnahmen von Schweiz Tourismus und weiteren touristischen Dachorganisationen.

Es gibt eine wachsende Zielgruppe nachhaltigkeitsaffiner Gäste, welche zunehmend erwartet, dass touristische Anbieter:innen Nachhaltigkeitsmassnahmen umsetzen und Nachhaltigkeitsaspekte in der Angebotsgestaltung berücksichtigen.

Auch bei Buchungs- und Reiseportalen sowie bei Veranstaltungen und im Geschäftstourismus ist das Thema Nachhaltigkeit vermehrt ein wichtiges Entscheidungskriterium.

In Zeiten des Fachkräftemangels haben verantwortungsbewusste Betriebe und Destinationen bei der Rekrutierung und beim Employer Branding einen entscheidenden Vorteil.

Ein systematisches Nachhaltigkeitsengagement kann Abhängigkeiten reduzieren, die Resilienz stärken und eine gute Zusammenarbeit mit den Partner:innen in der Destination unterstützen. Studien haben zudem gezeigt, dass sich nachhaltig aufgestellte Destinationen schneller von Rückschlägen erholen.

Eine systematische Analyse der Nachhaltigkeitsaspekte zeigt Schwachstellen sowie Stärken auf und ermöglicht dadurch eine gezielte Weiterentwicklung einer Destination.

Die Anforderungen in Bezug auf das Nachhaltigkeitsengagement steigen durch neue gesetzliche Rahmenbedingungen, Vorschriften und Programme. Wer sich frühzeitig vorbereitet und neue Regulierungen antizipiert, verschafft sich einen Wettbewerbsvorteil.

Eingestuft auf Swisstainable Destination Level I – committed

Basel Tourismus iconSurselva Tourismus icon

Eingestuft auf Swisstainable Destination Level III – leading

Tourismus Engadin Scuol Samnaun Val Müstair AG iconTourismus Engadin Scuol Samnaun Val Müstair AG icon

Erfahrungsbericht: Basel Tourismus auf dem Weg zur Swisstainable Destination

Seit Ende 2022 befindet sich Basel Tourismus als eine von vier Pilotdestinationen im Anmeldeverfahren zur Swisstainable Destination. Wie haben sie diesen Prozess aufgegleist und welche Herausforderungen sind dabei aufgetaucht? Letizia Elia, Direktorin von Basel Tourismus, erzählt uns von ihren Erfahrungen und gibt interessierten Destinationen konkrete Tipps mit auf den Weg.

Jetzt lesen
Zwei Stand-up-Paddler auf dem Rhein mitten in der Stadt Basel, Münster im Hintergrund
Romy Bacher, Leiterin Nachhaltigkeit

Ihre Ansprechperson

Romy Bacher

Leiterin Nachhaltigkeit

+41 31 307 47 58 [email protected]
Tourismuspolitik

Fokus Bundeshaus | Vorschau Frühjahrssession 2024

Die erste Session in diesem Jahr wartet mit zahlreichen für den Tourismussektor relevanten Geschäften auf. Wir konzentrieren uns in dieser Sessionsvorschau auf die wichtigsten Vorlagen. Im Ständerat wird die Revision des CO₂-Gesetzes behandelt. Davon betroffen sind auch zahlreiche Glieder der touristischen Wertschöpfungskette. Sollten nach der zweiten Beratung im Ständerat noch Differenzen zum Nationalrat bestehen, kommt das Geschäft in dieser Session nochmals in die grosse Kammer.

mehr erfahren
Bunderspitz, Adelboden über dem Nebelmeer
Verband

STV-Neumitglieder ab Januar 2024

mehr erfahren
Statistiken

Neuer Rekord: Die Schweizer Hotellerie verzeichnete 2023 über 41 Millionen Logiernächte

2023 knackte die Hotellerie in der Schweiz die 40-Millionen-Marke deutlich: Sie verbuchte 41,8 Millionen Logiernächte und erreichte damit einen neuen Höchststand. Gegenüber 2022 nahm die Logiernächtezahl um 9,2% zu (+ 3,5 Millionen). Die inländische Nachfrage blieb mit 20,8 Millionen Logiernächten trotz eines leichten Rückgangs um 1,1% (–224 000) sehr hoch. Die Nachfrage der ausländischen Gäste erhöhte sich um 21,8% auf 20,9 Millionen Logiernächte (+3,7 Millionen) und näherte sich dem Rekordniveau von 2019. Dies geht aus den definitiven Ergebnissen des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor. 

mehr erfahren
Blick auf die Dorfkirche und das Dorf Soglio
Nachhaltigkeit

UN Tourism sucht die besten Tourismusdörfer der Welt

mehr erfahren
Tourismuspolitik

Politische Leitthemen für das Jahr 2024

Mit dem neu gewählten Parlament weht ein frischer Wind durch das Bundeshaus. Diese Veränderungen bieten dem STV und seinen Partner:innen die Chance, verstärkte Unterstützung für tourismusrelevante Anliegen zu gewinnen. Für die Schaffung von optimalen Rahmenbedingungen für den Tourismussektor ist die Unterstützung seitens der Politik und Verwaltung unabdingbar. Gleichzeitig stehen dem Bund aufgrund der angespannten Situation der Bundesfinanzen bedeutende Einsparungen bevor. Vor diesem Hintergrund werden uns in diesem Jahr verschiedene Themen beschäftigen, darunter:

mehr erfahren

Newsletter

Erfahren, was im Bereich nachhaltiger Tourismus läuft? Jetzt für unseren Nachhaltigkeits-Newsletter anmelden!

optional
optional
optional