Roaming

Am 15. Juli 2017 hat das EU-Parlament die grundsätzliche Abschaffung der Roaming-Gebühren beschlossen. Eingeschlossen sind die 28 EU-Staaten sowie Island, Norwegen und Lichtenstein, nicht jedoch die Schweiz. Dies bedeutet einen massiven Wettbewerbsnachteil für den Schweizer Tourismus. Am 7. September 2017 hat der Bundesrat seine Botschaft zur Teilrevision des Fernmeldegesetzes (FMG) verabschiedet, in welcher auch das internationale Roaming behandelt wird. Neu soll der Bundesrat Vorschriften über die Abrechnungsmodalitäten erlassen können, die Mobilfunkanbieterinnen verpflichten können, ihren Kundinnen und Kunden im Ausland die Nutzung von Roaming-Dienstleistungen von Drittanbieterinnen zu ermöglichen und basierend auf internationalen Vereinbarungen Preisobergrenzen festlegen können. Die Botschaft zur Teilrevision wird nun im Parlament behandelt.


Weiterführende Informationen: