Kriterien 2021–2023

Die Qualitätssicherungs-Kommission hat sich intensiv mit der Überarbeitung der Auflagen für die aktuelle Klassifikationsperiode befasst. Bei der Weiterentwicklung des Labels flossen auch Stimmen von Destinationsvertretern, Gästen und Fach-Experten ein.

Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

Verantwortliche Person in der Destination

Die gute Umsetzung der Kriterien in einer Wellness Destination ist grundsätzlich von der verantwortlichen Person in der Destination abhängig. Neu wird also ein Stellenbeschrieb oder ein vergleichbarer Nachweis eingefordert, der aufzeigt, dass eine Person die Hauptverantwortung für das Label in der Destination hat.

Produkt(weiter)entwicklungs-Workshop

Es müssen nicht zwingend neue Produkte entwickelt werden. Bestehendes kann auch weiterentwickelt werden. Schwerpunkte/Spezialitäten/Besonderheiten der Destinationen sollen regelmässig in den Fokus gestellt werden.

Partner-Betriebe

Gastro-Partner unterzeichnen neu auch die Partner-Vereinbarung und erhalten passende Urkunde und Kleber. Alle Partner verpflichten sich, pro Auszeichnungsperiode an mindestens 2 Workshops teilzunehmen. 

Ernährungsangebot

Das bisher saisonale und regionale Ernährungsangebot, wird mit gesundem Ernährungsangebot ergänzt. 

Pauschalangebote

Der Aufwand für die drei geforderten Pauschalangebote ist hoch und sie werden effektiv wenig gebucht. Es dürfen neu auch buchbare «Erlebnisse» wie z.B. eine themenbezogene Stadtführung sein.

 

Die aktuelle Selbstdeklaration inkl. Kriterienkatalog steht hier zum Download zur Verfügung.