Revision des Natur- und Heimatschutzgesetzes

Der STV unterstützt die Stossrichtung der parlamentarischen Initiative und der beiden geänderten resp. neuen Artikel im revidierten Natur- und Heimatschutzgesetz NHG. Als nationaler Dachverband der Tourismusbranche vertritt der STV auch kantonale und kommunale Anliegen. Da der Tourismus im Allgemeinen auf lokaler, kommunaler oder kantonaler Ebene stattfindet, befürworten wir die verstärkte Berücksichtigung kantonaler Interessen bei Interessensabwägungen. Der Natur,- Heimat- und Denkmalschutz ist uns ebenfalls ein Anliegen. Ein möglichst grosser unternehmerischer Spielraum innerhalb der Naturschutz-Gesetzgebung ist aber zentral um den Tourismus weiterzuentwickeln. Die kantonalen Interessen müssen dabei mehr Gewicht erhalten. Gleichzeitig liegt es in der Verantwortung aller, die Abwägung Landschaftsschutz vs. Nutzungsinteressen gewissenhaft durchzuführen.

Der Föderalismus ist der Grundpfeiler der Schweizer Demokratie und der Natur- und Heimatschutz ist eine Verbundaufgabe von Bund und Kantonen. Es ist deshalb folgerichtig, dass auch kantonale Interessen bei der Interessensabwägung gleichwertig mitberücksichtigt werden. Diese kantonalen Interessen müssen entsprechend legitimiert sein, z.B. durch die Verankerung im kantonalen Richtplan, der seinerseits wiederum vom Bundesrat genehmigt wird.