Wellness Destination: Zukunft des Labels

Isabelle Arnet, Studentin der Hochschule Luzern, hat sich im Auftrag des STV in ihrer Bachelorarbeit mit der Weiterentwicklung des Labels Wellness Destination befasst. Die Studie zeigt, dass der Nutzen des Labels zwar unbestritten ist, aber noch nicht optimal ausgeschöpft wird.

Wie steht es um das Label Wellness Destination? Wie erfolgreich ist es auf dem Markt und welche Vorteile ergeben sich durch das Label? Das ist nur ein kleiner Teil der Fragen, denen Isabelle Arnet in ihrer Bachelorarbeit nachgegangen ist. Die Arbeit hat nun bestätigt, was schon vermutet wurde:

Vergleiche mit dem Ausland haben gezeigt, dass man über die Destinationen hinaus, aber auch innerhalb der Destination viel stärker miteinander zusammenarbeiten könnte und sollte. Ein Anreiz, welcher im Label mit dem runden Tisch oder den Credo-Betrieben bereits geschaffen ist, aber noch nicht überall zielführend gelebt wird. Somit wird der grosse Nutzen, der durch das Label entstehen könnte, auch noch nicht optimal ausgeschöpft. Das Label Wellness Destination wird als sinnvoll eingeschätzt, jedoch ist es beim Gast wie bei den Leistungsträgern noch zu wenig bekannt.

zentrale Faktoren: Ruhe & Natur

Weiter wurden in der Bachelorarbeit auch die Kriterien des Labels analysiert. Von zentraler Bedeutung sind die Faktoren Natur und Infrastrukturangebot. Eine Wellness-Destination muss an einem ruhigen Ort in der Natur liegen. Sportliche Angebote in der Natur, wie beispielsweise Wandermöglichkeiten, sind für einen Wellnessgast zentral. Ebenso wird ein umfassendes Wellnessangebot verlangt, um insbesondere nach den Aktivitäten im Freien zu entspannen. Umfragen bei Gästen und Experten haben gezeigt, dass eine Stadt weniger als Wellness Destination wahrgenommen wird. Dies aufgrund des Verkehrsaufkommens und der fehlenden Nähe zur Natur. Insgesamt ist aber das Ambiente in einer Wellness Destination entscheidend. Es muss möglich sein, dem Alltagsstress zu entkommen und sich zu erholen.

Wellnessen für die Gesundheit

Die Arbeit hat sich auch mit verschiedenen Studien aus dem Wellnessbereich befasst. Ein Ergebnis ist für das Label besonders interessant und eine grosse Motivation, das Label voranzutreiben: Für den WelDest Research Report 2014 werden 1674 Personen nach ihrem Hauptmotiv beim Entscheid für die Wahl einer Wellness Destination befragt. An erster Stelle steht, dass man dahin geht, wo man etwas für seine Gesundheit tun kann. An zweiter Stelle wird die Natur genannt und bereits an dritter Stelle: das Image/der Ruf einer Destination –  noch vor dem Unterkunftsangebot und dem Preis! Vor diesem Hintergrund ist klar, dass ein bekanntes Label tatsächlich der Grund für einen Besuch in Ihrer Destination sein kann.

Im nächsten Jahr findet die Kriterienrevision für das Label Wellness Destination statt, wobei die genannten Punkte sicher auch miteinfliessen werden.

Downloads