Reisequarantäne gestrichen – allgemeine Testpflicht sehr bedauerlich

Für eine erfolgreiche Wintersaison 21/22 ist der Tourismussektor auf Gäste aus dem In- und Ausland angewiesen. Der STV begrüsst, dass die Gespräche mit den Behörden gewirkt haben und die in der vergangenen Woche eingeführte Quarantäneregelung zugunsten von Testmöglichkeiten aufgehoben wird. Hingegen geht die Ausweitung der Testpflicht auf alle Einreisenden zu weit. 

Aufgrund der verhängten Quarantäneregelung waren die touristischen Betriebe in der laufenden Woche mit hohen Stornierungsraten konfrontiert. Dies zu einem Zeitpunkt, an dem die Wintersaison 21/22 so richtig ins Rollen kommt. Die Branche begrüsst entsprechend, dass der Bundesrat eine Lösung präsentiert hat, die ab morgen Samstag ohne Reisequarantäne auskommt. Neu gilt hingegen, dass alle Einreisenden einen negativen PCR-Test vorweisen müssen. Nach vier bis sieben Tagen muss erneut ein negativer Test vorliegen – möglich ist dann auch ein Antigen-Schnelltest. Der STV bedauert die Ausweitung der Testpflicht auf alle Einreisenden, da diese Massnahme einen klaren Wettbewerbsnachteil für den Schweizer Tourismus bedeutet. Testkosten sind teuer und insbesondere für mehrköpfige Familien ein Grund, ins grenznahe Ausland auszuweichen. Das verschärfte Testregime trifft auch ungeimpfte Drittstaatenangehörige aus Risikoländern – zum Beispiel Touristinnen und Touristen aus Grossbritannien. Sie dürfen ab sofort nicht mehr in die Schweiz einreisen. 

Gleichzeitig hat der Sektor Verständnis dafür, dass in der aktuell kritischen Lage und dem Auftreten der neuen Covid-Variante Omikron wieder vermehrt Schutzmassnahmen ergriffen werden. Es ist ganz klar im Interesse der Branche, die aktuell hohen Fallzahlen so schnell wie möglich zu senken und eine Überlastung des Gesundheitswesens zu verhindern, um den weiteren Verlauf der Wintersaison nicht zu gefährden. Der Sektor wird seinen Beitrag für sicheren Wintersport leisten und ist sich bewusst, dass die konsequente Umsetzung der Schutzkonzepte eines der wichtigsten Instrumente dafür ist. Zusätzlich setzt sich der STV auch weiterhin für die Steigerung der Impfquote ein.

Wichtiger Wirtschaftsmotor
Die Aufrechterhaltung des Winterbetriebs ist für den Tourismus von zentraler Bedeutung. Der Wintertourismus ist in der Schweiz ein wichtiger Wirtschaftsmotor, welcher in den Berggebieten einen wesentlichen Beitrag zur Wertschöpfung leistet und tausende Arbeitsplätze schafft. Im Bergkanton Graubünden etwa macht der Tourismussektor rund 30 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus. 70 Prozent davon trägt der Wintertourismus bei. Allein in der Hotellerie generierte der Wintertourismus vor der Pandemie fast 17 Millionen Logiernächte.

Für weitere Fragen steht zur Verfügung: 
Philipp Niederberger | Direktor STV | philipp.niederberger@stv-fst.ch