Mit «Back in the Air»-Initiative zurück zur Reisefreiheit

Die Reise- und Tourismusbranche in der Schweiz wie auch die darauf angewiesenen Wirtschaftsbereiche wurden von der Coronakrise schwer getroffen. Vertreterinnen und Vertreter aus der Luftfahrt, der Wirtschaft und dem Tourismus sowie der Sozialpartner haben sich daher zu einem virtuellen «Back-in-the-Air»-Summit getroffen und drei Kernforderungen formuliert, um die Reisefreiheit wieder zu erlangen. Diese wurden Bundespräsident Guy Parmelin anlässlich seines Besuchs am Flughafen Zürich im Namen aller mittragenden Organisationen übergeben.

Die Coronakrise hat die Reise- und Tourismusbranche in der Schweiz wie auch die darauf angewiesenen Wirtschaftsbereiche schwer getroffen. Die Logiernächte in der Schweiz sanken um 40%, die Reisebüros verzeichneten 80% weniger Buchungen. Das Passagieraufkommen an den Schweizer Flughäfen ist um drei Viertel eingebrochen. Derzeit befinden sich viele Mitarbeitende auf Kurzarbeit und nicht nur in der Aviatik, sondern auch in den luftfahrtnahen Branchen und bei Zulieferern sind tausende Stellen gefährdet. Gemäss dem Luftfahrtpolitischen Bericht (LUPO) 2016 beträgt der volkswirtschaftliche Effekt des Luftverkehrs mehr als 24 Milliarden Franken pro Jahr, was einem Arbeitsmarkteffekt von mehr als 138'000 Vollzeitstellen entspricht.

Ein gut funktionierender Luftverkehr ist für das Binnenland Schweiz und seine zahlreichen international tätigen Unternehmen essentiell. Das Luftverkehrssystem ist komplex und kann nicht innert Tagen hochgefahren werden, sondern braucht Vorlaufzeit und klare, beständige Rahmenbedingungen für einen geordneten und sicheren Betrieb. Auch Wirtschaft und Gesellschaft brauchen Planungssicherheit. Ständig wechselnde Regeln verunsichern und schränken die Reisefreiheit stark ein. Im Hinblick auf den fortschreitenden Impfverlauf in der Schweiz und auf die Tourismussaison im Sommer sind daher zeitnah Lösungen gefragt, um der Wirtschaft wieder Perspektiven zu bieten.

«Back-in-the-Air»-Summit zur Wiedererlangung der Reisefreiheit
Aus diesem Grund haben sich am 7. April 2021 rund 50 Vertreterinnen und Vertreter aus der Luftfahrt, der Wirtschaft und dem Tourismus sowie der Sozialpartner zu einem virtuellen «Backin-the-Air»-Summit getroffen. Das Ziel der Veranstaltung war es, gemeinsam mit Arbeitnehmerund Arbeitgebervertretern konkrete Handlungsfelder für die Politik zu benennen und konkrete Massnahmen zur Wiedererlangung der Reisefreiheit daraus abzuleiten. Die Branche bietet dabei ihr Fachwissen und ihre Mitarbeit an.
 

>> Zur gesamten Medienmitteilung
>> Massnahmen "Sicheres Reisen - Zurück zur Reisefreiheit"
>> Zum STV-Positionspapier Impf- und Teststrategie sowie Covid-Free-Nachweis

Kontaktpersonen für Interviewanfragen:

Swiss International Air Lines Ltd
Media Relations
+41 44 564 44 14
media@swiss.com

Flughafen Zürich AG
Corporate Communications
+41 43 816 99 99
medien@zurich-airport.com

Genève Aéroport
Service communication
+41 22 717 78 69
ignace.jeannerat@gva.ch