Coronavirus - Aktuell

Um die Auswirkungen des Coronavirus auf die Beherbergungsbranche zu beurteilen und konkrete Handlungsempfehlungen abzugeben, stehen die Tourismusverbände in engem und laufendem Kontakt  untereinander und auch mit den Behörden. Hier sind allgemeine Hinweise, die in der aktuellen Krise Unterstützung anbieten, zusammengetragen. 

Aktuelle Meldungen

Die Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus werden gut umgesetzt und zeigen Wirkung. Sie werden um eine Woche bis Sonntag, 26. April 2020, verlängert und noch im April schrittweise gelockert. Dies hat der Bundesrat an seiner Sitzung vom 8. April entschieden. Über die Etappen der Lockerung entscheidet der Bundesrat in seiner nächsten Sitzung vom 16. April. >> Zur Medienmitteilung vom 08.04.2020

An seiner Sitzung vom 3. April 2020 hat der Bundesrat beschlossen, das Bürgschaftsprogramm für COVID-Überbrückungskredite aufzustocken. Aufgrund der grossen Nachfrage beantragt er dem Parlament, den bestehenden Verpflichtungskredit um 20 Milliarden auf insgesamt 40 Milliarden Franken zu erhöhen. >> Zur Medienmitteilung vom 03.04.20 

Liquiditätshilfe für KMU

An seiner ausserordentlichen Sitzung vom 25. März 2020 hat sich der Bundesrat mit der Liquiditätshilfe für KMU befasst. Diese sollen raschen Zugang zu Krediten für die Überbrückung von Corona-bedingten Liquiditätsengpässen erhalten. Die Kredite können am besten bei der Hausbank beantragt werden. Sie werden vom Bund abgesichert. Die entsprechende Verordnung trat am 26. März 2020 in Kraft; ab diesem Zeitpunkt können Kreditgesuche gestellt werden. >> Zur Mitteilung des Eidgenössischen Finanzdepartements vom 25.03.2020 (EFD)

Zusätzliche Massnahmen zur Stützung der Wirtschaft

Links des BAG

  • Die Informationen auf der Seite des Bundesamts für Gesundheit BAG werden laufend aktualisiert: www.bag.admin.ch.
  • Der Bundesrat hat die die Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus in einer Verordnung zusammengefasst.
  • Fragen zu Ansteckung und Risiken, Reise und Tourismus, Symptome, Diagnose und Behandlung und Schutz vor Ansteckung beantwortet das BAG in einem ausführlichen FAQ

Umfrage: Auswirkungen auf die Branche

Seit dem Ausbruch des Coronavirus kämpfen viele Betriebe im Tourismus mit massiven Umsatzeinbrüchen. In Zusammenarbeit mit HotellerieSuisse und Schweiz Tourismus führte das Institut für Tourismus der HES-SO Valais-Wallis am 23. und 24. März 2020 eine online Befragung bei Akteuren des Schweizer Tourismus durch. Im Fokus standen vor allem die Leistungsträger der Branche (Hotellerie, Parahotellerie, Bergbahnen, Restaurants). Ziel der Befragung war eine Evaluation des Impakts der Coronavirus-Krise auf die betriebswirtschaftlichen Kennzahlen der Unternehmungen (Umsatz, Auslastung bei Hotels), sowie eine Einschätzung des Konkursrisikos. 2056 Betriebe nahmen an der Umfrage teil. >> zu den Ergebnissen

Forderungen der Branche

Infolge der Corona-Krise sind das Gastgewerbe und der Tourismus mit einer existenziellen Notlage konfrontiert. Die bisherigen Forderungen der Branche (u.a. Massnahmen zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen, weitere Verbesserungen bei der Kurzarbeitsentschädigung) wurden vom Bundesrat umgesetzt. ABER: Kurzarbeit und Darlehen werden nicht ausreichen, um eine Konkurswelle zu verhindern. Die Verbände appellieren auch an die Solidarität von Vermietern, Versicherungen und deren Rückversicherungen. >> Zur Medienmitteilung vom 3. April 2020

Gemeinsam mit weiteren Tourismusverbänden steht der STV in regem Austausch mit den Behörden, um die dringendsten Forderungen zu diskutieren und geltend zu machen.

Brancheninformationen für betroffene Betriebe

  • HotellerieSuisse hat eine Übersicht über die wichtigsten Fragen und Antworten als Orientierungshilfe zusammengestellt und informiert laufend über neue Entwicklungen. >> www.hotelleriesuisse.ch/coronavirus. Zur Unterstützung seiner Mitglieder bietet HotellerieSuisse zudem regelmässig Webinare an. Diese finden jeweils dienstags um 09.00 Uhr und donnerstags um 13.30 Uhr statt: >> hotelleriesuisse.ch/webinare.htm
  • GastroSuisse hat eine Reihe branchenspezifischer Merkblätter erarbeitet. Diese beantworten aktuelle Fragen und liefern Handlungsempfehlungen. >> Zu den Merkblättern
  • Schweiz Tourismus informiert auf dem Branchenportal STnet regelmässig über die Situation in den Märkten, über Marketing-Veranstaltungen und geplante Marketingmassnahmen: >> stnet.ch/de/coronavirus
  • Der Verband öffentlicher Verkehr hat die relevanten Fakten für öV-Transportunternehmen zusammengetragen: >> voev.ch/Corona-Virus.
  • Die sofortige Schliessung des gesamten Seilbahnbetriebs stellt die Branche vor grosse Herausforderungen. Seilbahnen Schweiz beantwortet die drängendsten Fragen zu verschiedenen Themenblöcken unter folgendem Link: >> seilbahnen.org/Corona-Virus
  • Unter Federführung der Mobilitätsbranche (ASTAG, TCS und Fahrlehrerverbände) haben verschiedene Partner mit «COROSOL – der Coronavirus Solidaritätsfonds» eine nicht-kommerzielle Plattform für Personalaustausch lanciert. Diese vereinfacht den Ressourcentransfer, insbesondere im Transport-/Logistikbereich, aber auch für das Gesundheitswesen. >> corosol.ch

 

Bild Home: © CDC/ Alissa Eckert, MS