Coronavirus - Aktuell

Um die Auswirkungen des Coronavirus auf die Tourismus- und die Beherbergungsbranche zu beurteilen und konkrete Handlungsempfehlungen abzugeben, stehen die Tourismusverbände in engem und laufendem Kontakt  untereinander und auch mit den Behörden. 

Aktuelle Meldungen

Bern, 13.01.2021 - Die Ansteckungszahlen stagnieren auf sehr hohem Niveau und mit den neuen, viel ansteckenderen Virusvarianten droht ein rascher Wiederanstieg. Der Bundesrat hat angesichts der angespannten epidemiologischen Lage an seiner Sitzung vom 13. Januar 2021 weitere Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus beschlossen. Er hat zum einen die im Dezember beschlossenen Massnahmen um fünf Wochen verlängert: Restaurants, Kulturbetriebe, Sportanlagen und Freizeiteinrichtungen bleiben bis Ende Februar geschlossen. Zum anderen hat er neue Massnahmen beschlossen, um die Kontakte drastisch zu reduzieren: Neu gilt ab Montag, 18. Januar eine Home-Office-Pflicht, Läden für Güter des nicht-täglichen Bedarfs werden geschlossen, private Veranstaltungen und Menschenansammlungen werden weiter eingeschränkt und der Schutz von besonders gefährdeten Personen am Arbeitsplatz wird verstärkt. >>zur Medienmitteilung vom 13.01.2021

Der Bundesrat hat am 13. Januar 2021 die Bedingungen gelockert, die ein Unternehmen erfüllen muss, um Härtefallhilfe zu erhalten. Unter anderem gelten Betriebe, die seit dem 1. November 2020 insgesamt während mindestens 40 Kalendertagen behördlich geschlossen werden, neu ohne Nachweis eines Umsatzrückgangs als Härtefall. Zudem können neu auch 2021 erfolgte Umsatzrückgänge geltend gemacht werden. Die Obergrenzen für A-fonds-perdu-Beiträge werden auf 20 Prozent des Umsatzes bzw. 750'000 Franken je Unternehmen erhöht. Die Verordnungsänderung erlaubt es, Härtefälle auf breiter Front zu unterstützen. Mehr als die Hälfte der Kantone zahlt bereits im Januar Härtefallhilfen aus, im Februar dürften fast alle Kantone bereit sein. >>zur Medienmitteilung vom 13.01.2021

Unternehmen, die stark unter den Folgen der Covid-19-Pandemie leiden, können in den Kantonen finanzielle Unterstützung beantragen. Informationen zur Ausgestaltung der jeweiligen kantonalen Massnahmen zugunsten dieser Härtefälle werden in einer regelmässig aktualisierten Übersicht der VDK, zusammen mit weiteren kantonalen Unterstützungsmassnahmen, ausgewiesen. Die erste Übersicht wird hier veröffentlicht.

 

Forderungen der Branche

>> Positionspapier
>> Testen statt Quarantäne

Infolge der Corona-Krise sind das Gastgewerbe und der Tourismus mit einer existenziellen Notlage konfrontiert. Gemeinsam mit weiteren Tourismusverbänden steht der STV in regem Austausch mit den Behörden, um die dringendsten Forderungen zu diskutieren und geltend zu machen. Um Liquiditätsprobleme, drohende Überschuldungen und Konkurse bei touristischen Betrieben auf breiter Front abzuwenden, braucht es dringend weitere Unterstützungsmassnahmen seitens der Politik.

Verantwortung tragen: Die Schutzkonzepte der Branche

Die Tourimsusverbände sind laufend dabei, Massnahmen zu erarbeiten, um sowohl Gäste als auch Mitarbeitende zu schützen. Diese Schutzkonzepte – unter konsequenter Berücksichtigung der BAG-Kriterien – wurden erarbeitet:

  • Schutzkonzept für den öffentlichen Verkehr mehr... 
  • Schutzkonzept des Gastgewerbes mehr...
  • Grundlage für Schutzkonzept der Seilbahnen mehr ...
  • Diverse Schutzkonzepte der Tourismusregionen mehr...
  • Schutzkonzept Agrotourismus Schweiz mehr ...
  • Schutzkonzept der Reisebusbranche mehr ...
  • Schutzkonzept des Schweizer Bergführerverbands SBV mehr ...
  • Schutzkonzept für Ferienwohnungsvermieter mehr ...
  • Covid-Empfehlungen von Swiss Snowsports mehr ...

Die Vorgaben der Schutzkonzepte für Betriebe, Einrichtungen, Schulen und Veranstaltungen wurden vom BAG vereinheitlicht und durch die Verordnung geregelt.

Corona-Chronik

Welche Ereignisse und Entscheide haben die Tourismusbranche in den vergangenen Monaten geprägt? 
Sie erfahren es in der detaillierten Chronik mit Bezug zum Schweizer Tourismus. 
>> Hier ansehen

Brancheninformationen für betroffene Betriebe 

  • HotellerieSuisse hat eine Übersicht über die wichtigsten Fragen und Antworten als Orientierungshilfe zusammengestellt und informiert laufend über neue Entwicklungen. >> www.hotelleriesuisse.ch/coronavirus. 
  • GastroSuisse hat eine Reihe branchenspezifischer Merkblätter erarbeitet. Diese beantworten aktuelle Fragen und liefern Handlungsempfehlungen. >> Zu den Merkblättern
  • Schweiz Tourismus informiert auf dem Branchenportal STnet regelmässig über die aktuellen Einreisebestimmungen. >> https://www.stnet.ch/de/maerkte/maerkte-uebersicht/aktuelle-einreisebestimmungen/
  • Der Verband öffentlicher Verkehr hat die relevanten Fakten für öV-Transportunternehmen zusammengetragen: >> voev.ch/Corona-Virus.
  • Seilbahnen Schweiz beantwortet die drängendsten Fragen zu verschiedenen Themenblöcken unter folgendem Link: >> seilbahnen.org/Corona-Virus
  • Unter Federführung der Mobilitätsbranche (ASTAG, TCS und Fahrlehrerverbände) haben verschiedene Partner mit «COROSOL – der Coronavirus Solidaritätsfonds» eine nicht-kommerzielle Plattform für Personalaustausch lanciert. Diese vereinfacht den Ressourcentransfer, insbesondere im Transport-/Logistikbereich, aber auch für das Gesundheitswesen. >> corosol.ch

Kurzarbeitsentschädigung (KAE)

Liquiditätshilfe für KMU

    Links des BAG

    • Die Informationen auf der Seite des Bundesamts für Gesundheit BAG werden laufend aktualisiert: www.bag.admin.ch.
    • Der Bundesrat hat die die Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus in einer Verordnung zusammengefasst.
    • Fragen zu Ansteckung und Risiken, Reise und Tourismus, Symptome, Diagnose und Behandlung und Schutz vor Ansteckung beantwortet das BAG in einem ausführlichen FAQ

     

    Bild Home: © CDC/ Alissa Eckert, MS