Gehackt: Digitale Lösungen der Zukunft für das Tourismusbüro

In Luzern wurde letztes Wochenende zwei Tage lang bis tief in die Nacht hinein getüftelt und programmiert. Rund 90 junge Datenwissenschaftler, Softwareentwicklerinnen, Analytiker, Designerinnen und Touristiker suchten an den «Open Data Hack Days: Tourism» im Auftrag von Tourismusdestinationen Methoden, um den Anforderungen der Gäste der digitalen Zukunft gerecht zu werden. Die «Hack Days Tourism» entstanden im Rahmen des Innotour-Projekts «Tourist Office Lab».

Die klassische Touristeninformation vor Ort bleibt auch in Zeiten der permanenten Verfügbarkeit von Informationen ein zentraler Bestandteil der lokalen Gästebetreuung – diese wird in Zukunft digitaler, individueller auf die Bedürfnisse der Gäste abgestimmt und als emotionales Erlebnis inszeniert. Diese neuen Herausforderungen für Tourismusdestinationen bedürfen innovativer Lösungen, welche die Erwartungen der Gäste erfüllen und übertreffen sollen.

Innovative und interdisziplinäre Lösungen kreieren
An den «Hack Days Tourism», durchgeführt von Open Data und dem Masterstudiengang Applied Information and Data Sciene der Hochschule Luzern, stand diese Lösungsfindung im Zentrum des Interesses. Die beteiligten Tourismusdestinationen lieferten spezifische Problemstellungen sowie dazugehörige, transparente Daten und die jungen great minds machten sich unvoreingenommen ans Werk. Rafael Enzler, Projektleiter von Tourist Office Lab erklärt, warum dieser Ansatz erfolgsversprechend ist: «Die Branche braucht kreative und innovative Köpfe, welche die Herausforderungen des Tourismus flexibel, pragmatisch und nachhaltig angehen.»

Vom individualisierten Travel Guide bis zum Mail-Management
Die jungen Hacker suchten sich 10 von 21 spannenden Fällen aus und hatten dann in Teams rund 30 Stunden Zeit bis zur Präsentation ihres erarbeiteten Lösungsvorschlags. Die TouristikerInnen standen den Teams aktiv zur Seite. Adrian Braunwalder, Leiter Produktmanagement und Gästeinformation von Thurgau Tourismus, begleitete sein Team und hält beeindruckt fest: «In kürzester Zeit haben die jungen Wissenschaftler ein grundlegendes System für einen individualisierten Guide entwickelt und sogleich einen Namen verliehen: Thur-Guide». Ziel ist, die erarbeiteten Lösungsansätze gemeinsam weiterzuverfolgen. Für Stefan Sieber, Leiter Infostellen Engadin St. Moritz Tourismus ist klar: «Es braucht selbstverständlich noch viel Arbeit, aber die heutigen Resultate haben definitiv Potenzial für die zukünftige Praxis». Sein Team hat einen innovativen Algorithmus programmiert, um bei der Gästeberatung eingehende E-Mails vereinfacht zu kategorisieren. 

Kräfte vereinen im «Tourist Office Lab»
Die «Hack Days Tourism» wurden vom Projekt «Tourist Office Lab» initiiert. Das Tourist Office Lab vernetzt die Schweizer Tourist Offices über einen systematischen Wissenstransfer. Herausforderungen im digitalen Zeitalter werden gemeinsam angepackt und die Multiplikation von vorbildlichen Beispielen über Destinationsgrenzen hinweg gefördert. Jürgen Hofer, Direktor Region Solothurn Tourismus, profitiert auf mehreren Ebenen vom Projekt: «Gemeinsam können wir Synergien nutzen, von Erfolgen anderer profitieren und zusammen Neues ausprobieren, wie aktuell an den Hack-days.» Das «Tourist Office Lab» ist ein wachsendes Netzwerk und nimmt laufend neue Mitglieder auf. Es lanciert gemeinsame Pilotprojekte und stellt regelmässig den Kontakt zu branchenexternen Dienstleistern im digitalen Bereich her. Mittelfristig will sich das Projekt zu dem Kompetenz-Netzwerk für Gästeinformation und -betreuung im Schweizer Tourismus entwickeln.

Beteiligte Destinationen
Arosa Tourismus
Bad Zurzach Tourismus AG
Destination Davos-Klosters
Engadin St. Moritz (TOL-Projektleitung)
Ferienregion Lenzerheide
Gstaad Saanenland Tourismus
Heidiland Tourismus AG
Lugano Region
Naturpark Diemtigtal
Region Solothurn Tourismus (TOL-Projektleitung)
Saas Fee/Saastal Tourismus AG
St.Gallen-Bodensee Tourismus
Thurgau Tourismus (TOL-Projektleitung)
Tourismus Savognin Bivio Albula AG

Beteiligte Hochschulen
Hochschule Luzern-Wirtschaft
HES-SO Valais-Wallis
Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur

Beteiligte Berater (Projektleitung)
Schweizerischer Tourismusverband STV
Die Ergonomen Usability AG
gutundgut gmbh    

Weitere Informationen

>> Zur Medienmitteilung
>> Bilder downloaden
>> www.touristofficelab.ch

 

Bildlegenden © HSLU Fotograf: Patrick Kälin

  1. Interessiertes Zuhören bei der Präsentation der Challenges.
  2. Beat Blumenthal, Leiter Gäste Service bei Heidiland Tourismus, hat mit seinem Hacker-Team ein System zur verbesserten Kontrolle der Kurtaxen-Erfassung erarbeitet.
  3. Adrian Braunwalder, Leiter Produktmanagement und Gästeinformation bei Thurgau Tourismus, hatte Glück: Seine Challenge mit der Nummer 1 wurde von den Hackern ausgewählt und führte zu innovativen Resultaten.
  4. Die jungen Data Scientists, Business Developers, Ideators und Designers bei der Arbeit.
  5. Rund 30 Stunden Zeit hatten die Teams bis zur Präsentation ihrer Resultate. Gearbeitet wurde bis tief in die Nacht hinein.
  6. Die Präsentation des entwickelten «Thur-Guide» für Thurgau Tourismus© Tourist Office Lab