Projekt lanciert: Tourist Office Lab

Miniaturbild

Auch Tourismusbüros befinden sich im Wandel. Veränderte Gästebedürfnisse und die Digitalisierung führen zu einer Verlagerung der Aufgaben. Mit dem Projekt „Tourist Office Lab“ soll nun eine Art Wissensgemeinschaft aufgebaut werden. Die Projektleitung liegt bei gutundgut, für die Administration ist der STV verantwortlich.

Wie fast alle Player der Tourismusbranche sind auch Tourismusbüros stark von den sich wandelnden Gästebedürfnissen und der Digitalisierung betroffen. Vieles, wozu früher das Tourismusbüro Auskunft gegeben hat, ist heute im Web zu finden. Und sie müssen sich in der einen oder andern Form dem Thema Kooperation stellen.

Unterstützung in dieser Thematik bringen die folgenden zwei Projekte:

Das bereits abgeschlossene Innotour-Projekt „Tourist Office 3.0“ hat aufgezeigt, dass für die Entwicklung einer zukunftsgerichteten Gästeinformation und Gästebetreuung ein systematischer Wissensaustausch zwischen allen Tourist Offices in der Schweiz äusserst hilfreich wäre. Damit könnten Doppelspurigkeiten in der Branche vermieden und „Best Practice“- Projekte einfacher multipliziert werden. Ausserdem könnten damit die Herausforderungen der Digitalisierung gemeinsam angepackt werden.

Die IG Tourist Office 3.0 hat sich daher entschieden, mit dem Folgeprojekt „Tourist Office Lab“ eine Art Wissensgemeinschaft für Tourist Offices aufzubauen. Die nachfolgend skizzierte Projektidee stösst in der Branche auf breites Interesse.

Mit dem Projekt „Tourist Office Lab“ sollen folgende Ziele erreicht werden:

  • Aufbau einer Wissensgemeinschaft unter den Tourist Offices der Schweiz, welche sich nach einer Aufbauphase selbständig trägt
  • Entwicklung einer Online-Support-Plattform und regelmässigen Treffen zwischen den Akteuren mit dem Fokus auf „Hilfe zur Selbsthilfe“
  • Professionelles „Helpdesk“, welches die Vernetzung von Knowhow in der Branche sicherstellt
  • Regelmässige Aufbereitung und Distribution von Informationen zu laufenden Projekten (z.B. NRP, Innotour, InnoSuisse, regionale Projekte), Trends, Erfahrungen
  • Regelmässiger systematischer Austausch mit Dienstleistungslieferanten von Tourist Offices zwecks Schaffung von Transparenz über verfügbare Angebote
  • Aufbau von professionellen Strukturen, welche es erlauben, gemeinsame Fragestellungen im Rahmen von „Ad hoc“-Studien unkompliziert und schnell aufzubereiten.
  • Periodische Durchführung von Veranstaltungen zur Innovationsförderung im digitalen Bereich (Hackathon)

Die Projektleitung liegt bei gutundgut, für die Administration ist der STV verantwortlich.