Tatort Bundeshaus – Vorschau Herbstsession 2018

In der Herbstsession werden zahlreiche Geschäfte wieder aufgegriffen, die entweder noch nicht behandelt oder in einer abgeänderten Form eingereicht wurden. So wird im Ständerat über die Stellenmeldepflicht beraten, die seit dem 1. Juli 2018 in Kraft ist und einmal mehr wird der Bundesrat aufgefordert, Fragen im Zusammenhang mit der Kürzung der Beiträge für das Alpine Museum zu beantworten. Ausserdem will eine Motion, dass die Mehrwertsteuer auch auf Lieferungen oder Dienstleistungen von ausländischen Online-Verkäufen erhoben wird. Im Nationalrat steht erneut das Thema Roaming an und auch die Bewertung von Bauwerken und Ortsbildern, die in der Sommersession nicht behandeln werden konnte, ist wieder traktandiert. Weiter verlangt Nationalrat Egger vom Bundesrat, dass er überprüft, wie der Freizeitverkehr vom Bund mitfinanziert werden könnte.

Den vollständigen Tatort können Sie gerne als Mitglied einsehen. >Mitglied werden